Der Freundeskreis Käthe Kollwitz Moritzburg e.V.

Als Vorläufer des Vereines wurde 1988 unter dem Dach des Kulturbundes die „Interessengemeinschaft Käthe Kollwitz” gegründet, die sich die vorrangige Aufgabe gestellt hatte, in den ehemaligen Wohnräumen der Künstlerin im Rüdenhof eine Gedenkausstellung zu installieren. Am 05.08.1990 wurde der „Freundeskreis Käthe Kollwitz in Moritzburg – Rüdenhof e.V.” mit Sitz im Rüdenhof (Sterbehaus) gegründet. Die Gründungsmitglieder leisteten mit der ehrenamtlichen Betreuung der Gedenkräume und der Organisation von Veranstaltungen eine wertvolle Vorarbeit für die Eröffnung des heutigen Museums. Hervorzuheben ist die jahrelange Erforschung der Spuren von Käthe Kollwitz in Moritzburg, das Knüpfen von Kontakten und das Werben für den Verein durch Gisela Frei (1925-2000).

Mit der Eröffnung des Museums 1995 und der Gründung der Stiftung hat sich die Rolle des Freundeskreises verändert. Er steht nun unterstützend an der Seite dieser Institution, indem er finanziell zu Projekten beiträgt, z.B. zur Gestaltung des Außengeländes, zu Faltblättern oder Plakaten für Ausstellungen; auch der Ankauf eines Kollwitz-Originals war mit Mitteln des Freundeskreises möglich. Das satzungsgemäße Ziel des Vereins ist es, die Stiftung Käthe Kollwitz Haus Moritzburg durch entsprechende Aktivitäten im Geiste der Künstlerin zu einer lebendigen Begegnungsstätte weiter zu entwickeln. Der Verein pflegt die Erinnerung an Käthe Kollwitz vor allem mit Veranstaltungen an ihrem Todestag und an ihrem Geburtstag. Ein weiteres Ziel des Vereines ist es, Einrichtungen zu unterstützen, die mit dem Leben und Wirken von Käthe Kollwitz verbunden sind oder waren. So unterstützt der Freundeskreis die Kunstschule „Käthe Kollwitz” in ihrer Geburtsstadt Königsberg (heute Kaliningrad).

Der Verein hat derzeit deutschlandweit knapp 100 Mitglieder und würde gerne noch wachsen, damit wir das Käthe Kollwitz Haus noch wirksamer unterstützen können. Es ist ein historisches Gebäude, das laufende Erhaltungsarbeiten erfordert. Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Kontakt

Karl und Kaethe Kollwitz Der Weberzug